PFERGI

 

wurde im Herbst 2015 bei der Klagenfurter Messe gefangen. Ihre Mutter hatte sich dort angesiedelt und drei Mädels zur Welt gebracht. Die drei scheuen Schwestern wurden mit der Katzenfalle gefangen, kastriert und mit viel Geduld und tatkräftiger Unterstützung der anderen Katzen wurden sie zahm. Pfergi und eine Schwester sind Klagenfurterinnen geblieben, eine wurde Grazerin.

 

JOHNNY, der Valentinskater

 

wurde kurz vor dem Valentinstag 2016 vermutlich ausgesetzt. 4 Tage lang schrie er vor Hunger, Angst und Verzweiflung, löste einen Feuerwehreinsatz mit Polizeiunterstützung aus, der leider erfolglos blieb. Am 14. Februar konnte er dann mit der Katzenfalle eingefangen werden. Er war ausgehungert, schmutzig, voller Flöhe und Würmer und hatte viele kleine Wunden. Seine Angst vor fremden Menschen (vor allem Männern) und unbekannten Situationen hat er bis heute nicht überwunden.

 

ZWUTSCHK

 

früher Miú, wurde ganz allein im Chinesischen Restaurant in einem Einkaufszentrum gefangen, nachdem sie zuerst über eine vielbefahrene große Straße gerannt war. Damals war sie ca. 6 Wochen alt, komplett ausgehungert und keinen halben Kilo schwer, aber schon sehr wehrhaft 😉 Mit Leberwurst konnte sie dann aber schnell überzeugt werden, dass es sich lohnt, zu fressen und den Menschen zu vertrauen. Sie liebt Hunde und ist maßgeblich an der Sozialisierung der Neuankömmlinge beteiligt.


 

PAVAROTTI, RIDDICK, JAY JAY & SCHMUSEBÄR

 

Ein privater Hobbyoperateur in Ungarn hatte in seiner Versuchsstätte ca. 800 Tiere, die dort ihr Dasein fristen mussten, Bei Lebzeiten konnten die ungarischen Tierschutzvereine nicht dagegen ankämpfen, Erst als er verstarb, wurden die Tiere befreit,

Katzen, Ponys,  Meerschweinchen, Greifvögel, Affen etc... Man kann nur erahnen, was die armen Tiere mitmachen mussten, Von dieser Tierversuchsstätte kamen dann ein paar Katzen zu mir, Dank SOS Katze konnten sie tierärztlich versorgt werden, da unser Verein erst in der Gründungsphase war.